Welcome on the South Island

Picton harbour, arrival of the ferry from Wellington

 

"Hallo Südinsel, da bin ich wieder!" - vier Tage früher als letztes Jahr saß ich am 10. Januar morgens um 2.30 am das zweite Mal während meiner Zeit hier in NZ auf der Fähre rüber zu Südinsel. Die Überfahrt blieb trotzdem etwas besonderes, auch wenn ich so gut wie die meiste Zeit gepennt habe. Sie hat in mir nun auch die aller letze Vorfreude auf total Freiheit, wilde Natur und atemberaubender Landschaft geweckt, Irgendwie doch ein tolles Gefühl, wenn dann der Vorderreifen das erste Mal wieder auf festem Boden aufsetzt.

Von Pictor aus, wo die Fähre ankommt, bin ich dann direkt am Abel Tasman Nation Park vorbei, wo ich mit Helge letztes Jahr noch ne Kanutour gemach habe, weiter all the way bis zum Farewell Spit gefahren und habe am Nachmittag eine Tour zum Leuchtturm an der Spitze gemacht. Da der Zipfel unter hohem Naturschutz steht, hat man leider keine andere Möglichkeit als mit dem Bus dorthin geschippert zu werden. Nach meiner drei-Stunden Nacht auf der Fähre war ich aber gar nicht ganz so traurig darüber ;) Schon erstaunlich, der 30km lange und ca. 1km breite Streifen ist eine einzige Sanddüne, die pro Jahr um ganze 4m länger wird. Der Sand soll angeblich aus den südlichen Alpen kommen. Gesteinsreste, die die Gletscher über Jahrtausende aus den Bergen kratzen. Von den Seehunde auf ihrer Reise die Küste entlang aber gerne für eine kleine Verschnauf-pause genutzt. So wirklich stören lassen haben sie sich von uns aber auch nicht. Der Leichtturm am Ende dieses Gott verlassenen Fleckens kam einem schon irgendwie  etwas außer irdisch vor. Fast schon wie Forschungsstation auf dem Mars oder so :D Früher haben hier Menschen gewohnt und Otto den Leuchtturmwäret gemacht - na zu mindestens hatten sie ihre Ruhe :p

Am nächsten Tag habe ich mich dann mit dem Rad  über den 800m hohen Takaka Hill gekämpft und wieder zurück. Denn Ende Februart wartet ja ein kleines Event auf mich in Wanaka, für das ich nach all der Weihnachtsschlemmerei wieder fit werden muss ;) - Takaka Hill wirklich ein wunderbarer Berg zum Radfahren. Der Anstieg von Takaka aus 10km lang in mit 7-8% Steigung etwas steiler als der 16km lange von der anderen Seite mit 5-6%, dafür aber viele enge und windige Kurven. Von Takaka aus bis zum Berg hat man dann noch entspannte flache 22km zum warm werden bzw. Ausfahren (sei denn man hat head wind). 

Route Profile Takaka Hill

Nach meiner Radtour bin ich dann auch mit dem Auto auf den Hügel rauf gefahren und hab mir noch das Howard Hole angeschaut :O Einfach mal ein senkrechtes Loch im Berg, das mit drunter liegendem Holensystem verbunden ist. Den Boden konnte man nicht sehen. Ohne jegliche Sicherheitsausrüstung hab ich mich auch nicht näher an die Kanter herangewagt. War auch alles nur loses Geröll umzu. Auf jeden Fall ne krasse Sache und beeindruckend zu sehen. Eine atemberaubende Sicht hatte man auch noch vom nahe gelegenen Aussichtspunkt. Das ganze Tal herunter, bis auf die Straße die ich zuvor mit dem Rad von Takaka zum Fuß des Berges gefahren bin. Total erschöpft habe ich den Tag dann auf dem idyllischen Campingplatz beim Howard Hole verbracht, auf dem ich passend zum Sonnenuntergang von zwei original Kiwi Rentnern, die unterwegs auf nem road-, rock- and beertrip waren, mit alten Kamellen aus ihrer Sturm und Drangzeit versorgt!!! 

Am nächsten Morgen ging es dann wieder zurück nach Nelson.
Alle meine Bilder aus der Golden Bay findet ihr hier: Golden Bay 10.01.2016.

 [15.JAN'16   - Mangamaunu, Kaikoura - Wartung for swell]