Tongariro & Whanganui Journey

Mary and I at Soda Stream, Tongariro National Park

Das Wetter hat es uns leider nicht anders erlaubt. Bei 8°C und ordentlich Wind haben wir uns dafür entschieden nur ein kleines Stücken vom Tongariro Crossing zu machen und dann wieder zurück zum Auto zu laufen. Bis auf das Plateau sind wir gar nicht hoch gekommen. Da hätten wir vor lauter Wolken eh nichts gesehen. Ein wenig schade. Aber am nächsten Tag stand schon das Highlight von unserer kleinen Reise durch NZ an und da haben wir uns auch von ein paar Wolken die Vorfreude nicht nehmen lassen. Die 8°C im NZ Sommer haben wir dann allerdings noch unterbieten können - brrrrr....

Short break from PADDLING =)

 

...so sind wir also weiter nach Ohakune gefahren und haben uns ganz entspannt auf unsere anstehende drei Tages Paddeltour auf dem Whanganui River vorbereitet. Unsere Klamotten, Verpflegung und Schlafsachen mussten wir irgendwie alle in sechs Fässern unterbringen. Das war alles mit dem wir uns in das 88km lange Abenteuer gestürzt haben. Die company von denen wir Equipment und Kanu geliehen hatten, haben uns in Whakahoro abgesetzt und in Pipiriki wieder eingesammelt haben. Dazwischen lagen dann drei Tage paddeln:

1.Tag:   37,5 km from Whakahoro to John Coup Hut
2.Tag:   39 km from John Coup Hut to Nagaporo  +  walk to Bridge to Nowhere
3.Tag:   11,5 km from Nagaporo to Pipiriki

Versprochen wurden uns zahlreiche wilde Tiere die auf der Reise den Fluss runter sehen werden. Am Ende hat es sich aber auf hunderte Ziegen, Aale und ein paar native birds beschränkt. Fern ab von jeglicher Zivilisation hat sich der Fluss dann Kilometer um Kilometer durch die Schluchten des Whanganui National Park gewunden. Absolut wilde und unberührte Natur. Nach ein paar Stromschnellen hatten wir auch den Drei raus da sicher durch zu kommen. Bis auf die vorletzte kurz vor Pipiriki, die unser Boot einfach mal voll mit Wasser hat laufen lassen und uns zum anhalten gezwungen hat. Unterwegs gab's immer mal wieder die Gelegenheit am Rand des auf kleinen Steinbuchten oder manchmal sogar Sandbänken anzuhalten, eine Pause zu machen und sich im Fluss abzukühlen. Am zweiten Tag haben wir einen längeren Stop gemacht und sind zur Bridge to Nowhere gewandert. Geschlafen haben wir auf den DOC campgrounds, die alle 10km entlang des Fluss lagen. 

Eine absolut entspannte Angelegenheit die gesamte Tour. Dazu hatten wir auch noch richtig Glück mit dem Wetter. Es war gerade um die Mittagszeit rum schon fast zu warm :p ....wir waren beide mega happy, dass wir uns für die River Tour entschieden. Etwas das ich auch noch nicht hier in NZ gemacht habe. Und Mary war so wie so völlig Feuer und Flamme darüber und ist bei der Vorbereitung so richtig aus sich heraus gekommen. Von  "yummy tummy" und "home sweet home" beschrifteten Fässern bis hin zu mehrgängigen Camping Menüs, waren wir voll organisiert!!!! Top Mary =) ....in der Nacht bevor es losging wären wir allerdings halb erfroren. In Ohakune auf dem Campingplatz waren es über Nacht einfach mal nur 4°C !!!!! Welcome in NZ Sommer Mary :D

All unserer Bilder findet ihr im separaten Album: Whanganui Journey 09.12.2015.

[02.JAN'16 - Tairua - das neue Jahr startet mit gemütlichen Regentagen at home]