First week on the Road – Day 1

Nachdem die ganze Packerei vom Studentenwohnheim ins Auto doch länger gedauert hat, bin ich erst gegen Nachmittag in Auckland losgekommen. Das jetzt aber mit der Abschiedsfeier in Zusammenhang zu bringen, die wir am Abend vorher bei uns im Apartment gemacht haben, weil Pieter und ich ausgezogen sind, wäre ja jetzt albern :P .....anyway, aber ich hatte ja auch keinen Zeitdruck, denn ab jetzt bin ich ja quasi frei und kann fahren und stehen bleiben wo und wann ich will =) Das habe ich allerdings erst so richtig begriffen, als ich dann on the road war.

View from campsite on Karikari Peninsula - Maitai Bay

 

Für meine erste Nacht hatte ich mir einen Campingplatz in Karikari Peninsula ausgesucht, eine Halbinsel östlich vom 90 Miles Beach. Bis dahin sind’s gute 330 km von Auckland aus. Mit einem kurzen Zwischenstop hab ich dann doch 5 Stunden gebraucht und quasi mit der Dämmerung angekommen. Es reichte aber noch um mir einen kurzen Überblick zu verschaffen, wo ich denn nun überhaupt gelandet bin. Ich sag’s euch, einfach nur traumhaft dieser Campingplatz. Ganz am Ende der Halbinsel, direkt an einer geschützten Bucht gelegen – 1 Min. zum Strand (Vielen Danke noch mal liebe DBI Kollegen – den habe ich mir aus eurer laminierten Broschüre rausgesucht). Keine 5 Minuten da und ich durfte auch schon die neuseeländische Gastfreundschaft erleben. Die Großeltern von Gegenüber, die zusammen mit ihrer Enkelin und deren Freundin unterwegs waren, haben mich ganz interessiert, was ich denn hier mache, auf eine Tasse Tee in ihren selbst umgebauten Schulbus eingeladen =) ...ach, so macht das Leben doch tausend Mal mehr Spaß, als wenn man den ganzen Tag in der Stadt rumhängt. Super gastfreundlich die Beiden und ihr Bus konnte mindestens genau so viele Geschichten erzählen wie sie. Sie wollten mich sogar schon mit einnisten als sie gehört haben, dass ich im Auto schlafe. Aber da das ja dann meine erste Nacht im Auto war, konnte ich da ja nicht so einfach drauf verzichten. Schade, dass sie am Morgen dann schon abgereist sind.

the first breakfast in my car

Ich war ja schon so ein bisschen gespannt, wie die erste Nacht im Auto so wird. Ganz so viel kann ich dann leider auch nicht mehr dazu sagen, diese Ruhe, das sanfte Rauschen der Brandung ....und zack war ich auch schon eingeschlafen. Aufgewacht bin ich dann allerdings schon wieder recht früh, um halb acht. Den mein Start als Camper in Neuseeland ist wortwörtlich ins Wasser gefallen. Es hat aus Strömen gegossen und hörte auch nicht mehr auf. So habe ich den halben Tag im Bett verbracht :D Mein Frühstück viel dann auch etwas spärlicher aus als ich das geplant hatte. Den Koche mit Wasser kann man ja auch mal schnell im Regen neben das Auto stellen um ein warmen Tee zu kochen, aber Rührei oder Porridge dauert schon was länger und vor allem man sollte man dabei mal gelegentlich in Topf gucken, aber ich hatte einfach keine Lust mich dafür in Regen zu stellen :D

So hatte ich ganz viel Zeit euch von meinem ersten Tag zu berichten und euch sogar eine kleine Videobotschaft zu hinterlassen:

....irgendwann bin ich dann noch mal Schwimmen gegangen, ich dachte, da werde ich eh nass :P Als das dann aber immer noch nicht aufhörte, bin ich mit dem Auto losgefahren und habe Karikari Peninsula erkundet und bin so in Rangiputa am Strand gelandet – ja, zusammen mit dem Auto =)

Writing my Blog at Rangiputa Beach

Rangiputa Beach

[12.DEC’14  -  Rangiputa Beach  -  dürfte man, würde ich auch hier übernachten]