My home for the next 3 month

So, nachdem ich den Englischkurs nun erfolgreich hinter mich gebracht habe, habe ich auch endlich etwas Zeit gefunden, um das Bett in mein Auto zu bauen. Worauf ich schon so lange gewartet habe. Nun fehlt nur noch ein wenig Kleinkrams, aber ansonsten bin ich damit schon bestens auf meine Reise und die nächsten drei Monate vorbereitet, in denen ich dann in meinem Auto wohnen werde! Für mein Rad hab ich auch schon einen Träger besorgt, damit ich es sicher durch Neuseeland kutschieren kann =)

My home for the next three Month

Vor ein paar Wochen hatte ich schon in einer Samstagnachmittag-Aktion die beiden mittleren Sitze ausgebaut, damit ich mehr Platz für das Bett bzw. mehr Staumöglichkeiten für meine Sachen habe. Die Rückbank habe ich allerdings drin gelassen, sodass ich immer noch einen Fünfsitzer habe, wenn ich auch noch mal wen mitnehmen möchte. Die Anforderungen an mein Bett waren also, dass ich es so umbauen kann, sodass ich einerseits bequem im Auto schlafen kann und andererseits genügen, also mehr als zwei, Sitzmöglichkeiten habe. Nachdem ich mich ein wenig im Internet schlau gemacht habe, was Andere so gemacht haben, habe ich mich letztendlich dann doch für eine eigen creative Lösung entschieden. Da ich weder Regale, noch einen Tisch in meinem Auto brauche und ich es auch nicht komplett zu einem Campingvan umbauen möchte, sondern flexibel bleiben will. So hab ich mir selber ein Bettgestell zum ausziehen designed. Im zusammengeklappten Zustand hab ich hinter der Sitzbank nun eine ebene Fläche, die ich bei schlechtem Wetter wahlweise auch mal als Tisch benutzen kann. Wenn ich dann schlafen möchte, brauche ich lediglich die Sitzbank umklappen und kann das Bett ausziehen, sodass ich die volle Länge Platz zum schlafen habe; sogar auf einem richtigen Lattenrost ;) Die Verwandlung meines "Pampers-Bombers" habe ich für euch in ein paar Bildern festgehalten (findet ihr hier rechts). Zusätzlich gibt es auch ein kleine Tutorial in Form einer Slideshow, wie sich das Bett ausklappen lässt.

@ Helge, Thorben, Verena und Crishi: Das ist alles, was ich euch an Komfort bieten kann wenn ihr vorbei schaut ;) Solltet ihr, oder jemand Anderes, aber noch creative Vorschläge haben, immer her damit! ....unten an den Einträgen gibt es ja auch immer ein kleine Kommentarfeld, was noch gar nicht so sehr genutzt wurde ;)

 

Und so funzt das Ganze:

 

Absolut witzig war auch noch die Story, als ich bei Bunnings auf dem Parkplatz stand und die beiden Sitze ausgebaut habe. Ganz abgesehen davon, dass die lieben Kollegen auf dem Schrottplatz absolut gar keinen Schimmer davon hatten, wie man die Sitze aus einem Toyota Estima bekommt. Also bin ich zu einer kleinen ramschigen Schrauber-Werkstatt gefahren, die mir immerhin ein paar Tipps geben konnten, aber leider keine Zeit für mich hatten. So bin ich dann also weiter zum nächsten Baumarkt und habe mir für ein paar Dollar die günstigsten Tools gekauft, die ich finden konnte ....nachdem ich mit meinem Schweizer-Taschenmesser nicht wirklich weit gekommen bin :P Als ich dann gerade fast fertig war und beide Sitze ausgebaut hatte, sprach mich Marc an, der direkt neben mir geparkt hatte. Er war wirklich sehr daran interessiert, was ich da mache und hat mit mir auch noch darüber gefachsimpelt, wie ich das Bett dann am besten bauen kann. Bis wir dann irgendwie auf die beiden Sitze zusprechen gekommen sind, die da so neben meinem Auto auf dem Parkplatz rumstanden. Naja, Ende vom Lied war, das er sie mir mit den kompletten Verkleidungsteilen und Pia-pa-po abgenommen hat und ich sie damit direkt los war. Ich war mega happy, dass ich mir keine Gedanken um die Entsorgung machen musste und er war auch happy, dass er seinen beiden Jungs nun eine bequeme Bestuhlung vor die PlayStation bauen kann :D Er hat mir sogar noch ein paar Dollar da gelassen, dass ich mir noch ein paar Tools für das Bett kaufen kann.   ...ach, so macht das doch Spaß! 

Marc und ich bei Bunnings auf dem Parkplatz

Marc ist da übrigens kein Einzelfall, die Neuseeländer sind an sich sehr offen und interessiert daran was andere machen und nehmen sich gerne mal Zeit für einen kleinen Schnack. Etwas, das ich wirklich schätze und hier in Neuseeland sehr genieße! Freue mich jedes Mal, wenn ich mal mit einem echten Kiwi schnacken kann =)

[02.DEC'14  -  AUT Library  -  mein Laptop gibt nun völlig den Geist auf :/ ]